Metro in Deutschland: Frankfurt

Frankfurt, auch bekannt als Frankfurt am Main in Deutsch, ist eine Stadt im mittleren Süden der Bundesrepublik Deutschland. Es ist die am dichtesten besiedelte Stadt des Landes Hessen mit etwas mehr als 700.000 Einwohnern. Es ist auch die fünftgrößte Stadt Deutschlands, nach Berlin, Hamburg, München und Köln. Die Bedeutung dieser Stadt liegt darin, dass sie ein Finanzviertel in Europa darstellt. Frankfurt besitzt die Zentrale der Europäischen Zentralbank sowie den wichtigsten Börsenmarkt des Landes. Was das Thema Transport anbelangt, so ermöglicht die zentrale Lage Frankfurts, dass die Stadt ein Ort für Hunderte von Verbindungen ist.

Die Metro von Frankfurt fährt 64,92 Kilometer entlang und durch die Stadt Frankfurt. Es ist durch seinen deutschen Namen U-Bahn identifiziert. Das U-Bahn-System, das 1968 mit nur einer laufenden Linie eingeweiht wurde, wurde ständig erweitert, so dass heute neun Linien für 86 Stationen zur Verfügung stehen. Alle Linien, mit Ausnahme der letzten U9, fahren durch die Innenstadt. Die Anzahl der täglichen Passagiere ist sehr hoch: ungefähr 321.000. 2012 überquerten 117,3 Millionen Passagiere die Frankfurter U-Bahn. Im Laufe seiner Geschichte wurde der Parkplatz fünf Mal renoviert. Die letzte Renovierung erfolgte 2008 mit Bombardier-Autos.

  • Bekannt als: U-Bahn
  • Länge: 64,9 Kilometer
  • Spurbreite: 1435 mm
  • Anzahl der Linien: 9
  • Anzahl der Stationen: 86
  • Anzahl der Stationen: 86
  • Webseite: www.rmv.de
  • Operator: Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VgF)
  • Tägliche Passagiere: 321.000
  • Gründung: 4. Oktober 1968

Kurze Geschichte

Das ehemalige System der Straßenbahnwagen der Stadt war veraltet und ungenügend geworden, weshalb die Stadt in den 50er Jahren die definitive Entwicklung eines Plans für ein effizienteres und komplexeres Verkehrssystem darstellte. Eine Studie über den Bau eines kompletten unterirdischen U-Bahn-Systems, eines Teilsystems und einer Hochbahn wurde erstellt. Schließlich, am 4. Oktober 1968, wurden die Projekte abgeschlossen und die U-Bahn von Frankfurt eingeweiht. Die Strecke verlief damals zwischen Hauptwache und Nordwestzentrum.

Frankfurt Hauptbahnhof U-Bahn Typ U3 Linie U4

Erweiterungen begannen jedoch prompt. 1971 wurde eine Erweiterung von Gonzenheim nach Heddernheim in Angriff genommen. In den folgenden Jahren begann die Expansion in den Süden der Stadt, und 1978 wurde eine neue Linie zwischen Zeilweg und Ginnheim eröffnet. Jahr für Jahr wurden neue Routen sowie neue Linien eingeweiht. Heute wird der Expansionsprozess fortgesetzt. Die zuletzt erstellten Linien waren U8 und U9, die beide am 12. Dezember 2010 eröffnet wurden.

Linien und Stationen

Die Metro von Frankfurt, besser bekannt als U-Bahn, besteht aus neun Linien, die 86 Stationen umfassen. Alle diese Linien werden von einem einzigartigen System verwaltet, das von der Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VgF) überwacht wird. Dazu gehört auch der Nahverkehr der Stadt.

U1

Dies ist die erste Linie der U-Bahn von Frankfurt, die das Hauptwache - Nordwestzentrum abdeckt und innerhalb des Systems zuerst eingeweiht wurde. Seine Länge beträgt 12,3 Kilometer und zählt derzeit 20 Stationen. Die Linie überquert die Innenstadt und verbindet die nördlichen Stadtteile von der Endstation Ginnheim mit dem Bahnhof im Süden der Stadt, im Südbahnhof. Es ist durch die Farbe rot gekennzeichnet.

U2

Diese Strecke teilt sich einen Teil der U1-Fahrt und trennt sich nur in den letzten sieben Stationen. Es wurde auch 1968 eingeweiht, als das ganze System geschaffen wurde. Der nördliche Endpunkt ist Bad Homburg Gonzenheim, während der südliche Endbahnhof der Bahnhof Südbahnhof ist. Die Linie U2 umfasst 21 Stationen und eine Strecke von 16,6 Kilometern. Es ist durch eine hellgrüne Farbe gekennzeichnet.

U3

Oberusel Hohemark, im Nordwesten der Stadt, ist die Endstation der Linie 3. Am anderen Ende befindet sich die Endstation des Südbahnhofs, die vom ersten Terminal aus in südlicher Richtung erreicht wird. Diese Linie wurde auch eröffnet, als die U-Bahn 1968 eingeweiht wurde. Die Linie umfasst 28 Stationen in einer Spannweite von 19,3 Kilometern Entfernung. Es ist durch eine dunkelviolette Farbe gekennzeichnet.

U4

Die Linie wurde 1980 durch die Farbe Pink eingeweiht und war die erste, die die Stadt Frankfurt von Ost nach West durchquerte. Seine Westendstation heißt Bockenheimer Warte. Nach einer kurzen Abfahrt in Richtung Süden fährt die Route in nordöstlicher Richtung bis zur Endstation Enkheim. Die Strecke mit ihren 15 Stationen umfasst eine Strecke von 11,3 Kilometern.

U5

U5, die dunkelgrüne Linie, verläuft von Norden nach Süden, jedoch mit leichter Neigung nach Westen. Die nördliche Endstation ist Preungesheim, während der südliche Hauptbahnhof ist. Diese Strecke wurde 1974 eröffnet und umfasst eine Strecke von 7,6 Kilometern, auf der sich 16 Stationen befinden.

U6

Mit der Ankunft der U6 wurden jene Linien konsolidiert, die sich innerhalb des Systems horizontal bewegten. Die Strecke wurde 1986 in Betrieb genommen. Sie beginnt im Nordwesten der Praunheim-Herrstr-Station bis zur Endstation Ostbahnhof im Osten. Diese Linie umfasst eine Strecke von 8,7 Kilometern, umschließt 15 Stationen und ist durch die Farbe Blau gekennzeichnet.

U7

Die Strecke wurde 1986 eröffnet und führt von Frankfurt Ost nach West. Er fährt vom Bahnhof Hausen im Westen der Stadt zum Bahnhof Einkheim im Osten, der auch von der Linie U4 geteilt wird. Orange ist die Farbe, die diese Linie kennzeichnet. Diese Linie, mit 11,8 Kilometern Entfernung, bildet den Rest der Linien innerhalb des U-Bahn-Systems. Zusätzlich zählt U7 mit 21 Stationen.

U8

Dies ist eine der zwei Zeilen, die kürzlich erstellt wurde. Es wurde 2010 eröffnet, ist durch eine hellpurpurne Farbe gekennzeichnet und reist von Norden nach Süden. Die Strecke teilt sich einen großen Teil der Strecke mit den Linien 1, 2 und 3 ab der Nordstation Riedberg. Von dort verbindet er die anderen drei Linien bis zur Südstation des Südbahnhofs.

U9

Diese Linie ist mit einer gelben Farbe gekennzeichnet. Aufgrund der kürzlichen Inbetriebnahme im Jahr 2010 ist diese Linie die kürzeste des gesamten Systems und zählt nur 12 Stationen sowie eine Länge von 10,3 Kilometern. Es liegt im Norden und führt von der Station Nieder-Eschbach nach Ginnheim.

Verbindungen mit anderen Systemen

Während die U-Bahn in den meisten Großstädten Deutschlands das U-Bahn-System ist, wird sie in der Regel von einem oberflächlichen Transportsystem ergänzt, das üblicherweise als S-Bahn bezeichnet wird. In Frankfurt gibt es die S-Bahn Rino und Meno, auch S-Bahn Rhein-Main genannt. Dieses System ist umfangreich, sogar der Metro selbst überlegen, und es zählt 111 Stationen, die in neun Linien gruppiert sind.

Frankfurt Metro Image via Ingolf

Städte in der Nähe von Wiesbaden, Mainz, Offenbach am Main, Hanau und Darmstadt sind mit der S-Bahn nach Frankfurt verbunden. Durch dieses System kann Frankfurt über seine Bahnhöfe erreicht werden, die einem Epizentrum für alle öffentlichen Transportsysteme ähneln. Zum Beispiel gibt es Verbindungen am Hauptbahnhof und an der Südstation des Südbahnhofs, die an vier U-Bahn-Linien der Frankfurter Linie angebunden sind.

Neben der U-Bahn und der S-Bahn zählt Frankfurt auch ein umfangreiches Straßenbahnsystem. Der Trolley von Frankfurt hat zehn Betriebslinien. Zusätzlich hat es eine einzige Linie, die touristischen Zwecken dient. Das System ist vollständig in die U-Bahn integriert, da es vom selben Betreiber verwaltet wird. Die Anzahl der Stationen beläuft sich auf 136 in einem Netz von 67,25 Kilometern, wobei diese Abdeckung etwas umfangreicher ist als die der U-Bahn.

Linien gehen von 11 bis 21. Daneben gibt es die touristische Straßenbahn Ebbelwei-Expreß, die nur freitags, samstags und sonntags fährt. Die Verbindung zwischen diesen Linien und der U-Bahn ist groß und umfasst eine große Anzahl von U-Bahnlinien, insbesondere jene, die sich auf der Südseite der Stadt Frankfurt befinden.

Auf der anderen Seite, selbst wenn Busse existieren, ist ihre Anwesenheit in der nördlichen Hälfte der Stadt, wo das Straßenbahnsystem begrenzter als im Süden ist, viel auffälliger.

Flughafenverbindungen

Der Flughafen von Frankfurt ist einer der wichtigsten der Region, da er in Verbindung mit dem Flughafen von München eine der Drehkreuze der Fluggesellschaft Lufthansa ist. Darüber hinaus ist es nach den Londoner Flughäfen Charles de Gaulle in London und Heathrow der am dritthäufigsten befahrene Flughafen in Europa.

Aufgrund der Bedeutung des Flughafens in der Stadt ist die Verbindung zwischen dem gleichen und öffentlichen Verkehrsmitteln der Schlüssel. Die S-Bahn führt den Landverkehr in die Stadt Frankfurt. Im Gegenteil, die U-Bahn erreicht den Flughafen nicht direkt, aber die Anbindung an die S-Bahn.

Innerhalb des Flughafens gibt es einen regionalen Bahnhof, der nicht nur mit anderen Städten verbinden kann, sondern auch Zugang zu den Linien S8 und S9 der S-Bahn hat. Beide verbinden sich mit den Linien U4 und U5 am Hauptbahnhof Frankfurt. Später erreichen S8 und S9 an der Hauptwache die Linien U1, U2, U3, U6, U7 und U8. An der Konstablerwache sind außerdem S8 und S9 mit den Linien U4, U5, U6 und U7 verbunden. Das heißt, vom Flughafen aus und mit Hilfe des S-Bahn-Netzes kann jeder auf alle U-Bahn-Linien zugreifen, mit Ausnahme der kürzesten und neuesten U9.

Zeitplan und Häufigkeit

Die Frankfurter U-Bahn verkehrt zwischen 3:20 Uhr morgens und 2:00 Uhr morgens des folgenden Tages, dies variiert jedoch von Linie zu Linie. In der Regel dauert es von der Eröffnung bis 6:00 Uhr alle 15 Minuten. Ab 7:00 Uhr und für den Rest des Tages ändert sich die Frequenz auf etwa 10 Minuten. Ab Mitternacht geht das auf den Durchschnitt von 15 Minuten zurück. U1: Der erste Zug fährt um 3:57 Uhr morgens vom Bahnhof Heddernheim ab, während der letzte Zug morgens um 2:03 Uhr in Zellweg ankommt. An Samstagen variiert die Zugfrequenz zwischen zehn, fünfzehn und dreißig Minuten. An Sonn- und Feiertagen verkehren Züge zwischen 15 und 30 Minuten.

U2: Der erste Zug fährt um 3:28 Uhr am Bahnhof Nieder-Eschbach ab. Im Gegensatz dazu kommt der letzte Zug um 2:23 Uhr morgens nach Heddernheim. Die Häufigkeit an Samstagen kann bis zu 20 Minuten betragen, während sie sonntags zwischen 15 und 30 Minuten beträgt.

U3: Vom Bahnhof in Bahhoff fährt der erste Zug um 3.46 Uhr morgens ab und der letzte kommt um 1.44 Uhr morgens an der vorherigen Station an. Die Zeit zwischen den Zügen ist länger und erstreckt sich über den größten Teil des Tages bis zu 15 Minuten.

U4: Diese Linie beginnt um 3:37 Uhr morgens am Bahnhof Schäfflestraße und der letzte Zug kommt am folgenden Tag um 1:43 Uhr an. Die Frequenz zwischen den Zügen ist sehr kurz, etwa 5 Minuten den ganzen Tag. Dieser Zeitplan ist während der meisten Zeit des Jahres außer in den Sommerferien aktiv. Auf der anderen Seite, während der Sommerferien, arbeitet die Linie bis später am Tag und schließt um ungefähr zu einer ähnlichen Zeit. Die Frequenz wird ebenfalls auf 15 Minuten reduziert.

U5: Diese Linie beginnt ab 3:44 Uhr am Bahnhof Preungesheim zu laufen. Der letzte Zug fährt am frühen Morgen um 1:47 Uhr vom gleichen Bahnhof ab, wenn es nicht Sommer ist. Der letzte Zug fährt um 10:47 Uhr in der gleichen Station Preungesheim ab.

U6: der erste Zug verlässt den Bahnhof Zoo um 3:26 Uhr morgens, der letzte fährt um 1:35 Uhr am selben Bahnhof ab. Samstags fahren Züge alle zehn bis fünfzehn Minuten. Sonntags ist die Häufigkeit ähnlich der Ausnahme der ersten Stunden am Morgen, wenn sie bis zu 30 Minuten erreichen kann.

U7: from the Johanna-Tesch-Platz station, the first train departs at 3:30 in the morning. The last train leaves the same station at 2:01 in the morning. Frequency maintains between ten and fifteen minutes. On weekends and holidays, frequency is as of every fifteen minutes, with few periods of 30 minutes.

U8: Vom Bahnhof Johanna-Tesch-Platz fährt der erste Zug um 3:30 Uhr morgens ab. Der letzte Zug fährt um 2:01 Uhr am selben Bahnhof ab. Die Frequenz bleibt zwischen zehn und fünfzehn Minuten erhalten. An Wochenenden und Feiertagen ist die Frequenz alle 15 Minuten, mit wenigen 30 Minuten.

U9: Vom Bahnhof Johanna-Tesch-Platz fährt der erste Zug um 3:30 Uhr morgens ab. Der letzte Zug fährt um 2:01 Uhr am selben Bahnhof ab. Die Frequenz bleibt zwischen zehn und fünfzehn Minuten erhalten. An Wochenenden und Feiertagen ist die Frequenz alle 15 Minuten, mit wenigen 30 Minuten.

Preise, Tickets und Karten

Wie in jedem großen öffentlichen Verkehrssystem setzt die Frankfurter U-Bahn auf unterschiedliche Preise, die ihren Nutzern angeboten werden. Sie alle sind Teil eines integrierten Transportsystems, das vom RMV abgewickelt wird. Die Preise variieren je nach zurückgelegter Entfernung.

In der ersten Instanz gibt es das einfache Ticket, das für eine einzelne Fahrt gültig ist und zwischen 2 Euro (USD 2,3) und 15,50 Euro (USD 17,78) kosten kann, abhängig von der zurückgelegten Strecke. Tickets für Kinder sind im Preis von 1,20 Euro (1,37 USD) bis 9,15 Euro (10,90 USD) reduziert.

Darüber hinaus gibt es Karten, mit denen alle Reisen an einem Tag, einer Woche, einem Monat oder sogar einem Jahr bezahlt werden können. Bei Tagespässen kann der Tarif zwischen 3,90 Euro (USD 4,47) und 13,20 Euro (USD 15,13) liegen, je nachdem in welchem Bereich der Zug fährt. Ähnlich wie bei Einzelpässen müssen Kleinkinder und Kinder für diese Tickets weniger bezahlen.

Schließlich gibt es neben den Einzel- und Zeitpässen eine spezielle Ticketkategorie, die auf bestimmte Situationen zugeschnitten ist, die vom Benutzer, größeren Gruppen, Akademikern und Menschen mit Behinderungen geplant werden.

Zukünftige Erweiterungen

Die Metro von Frankfurt ist ein System, das sich als Fortbewegungsmittel in ständiger Entwicklung etabliert hat. Kürzlich, im Jahr 2010, erfolgte eine der wichtigsten Erweiterungen der letzten Jahrzehnte mit der Einweihung der Linien U8 und U9. Derzeit sind die Pläne zur Fortsetzung der Systemerweiterung reichlich vorhanden. Die Linie U5 wird gerade gebaut, um einen neuen Bahnhof, den Güterplatz, zu errichten, der 2022 eingeweiht werden soll. Es ist auch geplant, die Linie U4 zu erweitern.

Im zentralen Teil des Systems, dem A, gibt es laufende Baupläne, um eine Route nach Bad Homburg zu verlängern. Dieser Betrieb soll im Jahr 2023 beginnen. Im C-Bereich gibt es Ausbaupläne, die Hanauer Landstraße, Leuchte, Steinbach und Bergen umfassen und diese möglicherweise den Linien U6 und U7 zuordnen.

Rat

  • In jedem System öffentlicher Verkehrsmittel besteht ein allgemeines Risiko von Raubüberfällen. Obwohl Deutschland ein besonders sicheres Land ist, ist es immer wichtig, persönliche Dinge in Reichweite zu haben, um diese Art von Erfahrungen zu vermeiden.
  • Um in die Frankfurter U-Bahn zu gelangen, ist es nicht notwendig, ein Ticket oder eine Karte in eine Maschine einzulegen. Das heißt, der Zugriff auf das System ist kostenlos. Daher ist es wichtig, darauf zu achten, Karten nachzuladen und das Ticket für den Fall zugänglich zu machen, dass ein Inspektor während der Reise eine Kontrolle durchführt.
  • Um unnötige Bußgelder zu vermeiden, ist es wichtig, auf die Reichweite der zuvor gekauften Tickets zu achten, um sicherzustellen, dass genügend Transportmittel zur Verfügung stehen, um innerhalb der verschiedenen Transportmittel, die die Stadt bietet, zu fahren , die Vorortzüge und die Straßenbahnen.

Interessante Fakten

  • Es ist ein integriertes System, das die Vorortzüge der S- und S-Bahnen umfasst.
  • Sein Bau führte zu einer öffentlichen Debatte, die den Ersatz der ehemaligen Straßenbahnen, die später in den 90er Jahren modernisiert wurden, anregte.
  • Mehr als die Hälfte des Systems arbeitet unterirdisch, obwohl es Abschnitte gibt, die sich auf der Oberfläche befinden.
  • Alle Linien, mit Ausnahme der zuletzt erstellten U9, verlaufen durch die Innenstadt.

Was zu sehen von der Metro von Frankfurt

Der Frankfurter Dom: auch bekannt als die Kathedrale des Heiligen Bartholomäus, ist eine Kirche aus dem 13. Jahrhundert, die eine große Bedeutung hatte, da hier Könige und deutsche Kaiser gekrönt wurden. Um dorthin zu gelangen, bedienen die Linien U4 und U5 ihren Bahnhof: Dom / Römer.

Römerberg Plaza: Es befindet sich im zentralen Teil der Stadt und ist von historischen und traditionellen Gebäuden umgeben. Dieser Platz ist wegen seiner typischen Architektur der malerischste von Frankfurt. Ebenso dient der Bahnhof Dom / Römer diesem Standort.

Museum und Haus von Goethe: Der deutsche Schriftsteller und Ikone, Johann Wolfgang von Goethe, lebte in Frankfurt, bevor er nach Leipzig ging. Er lebte in diesem Haus, das heute als Museum über die Figur dient. Um dorthin zu gelangen, müssen Sie einen Zug vom Bahnhof Hauptwache mit den Linien U1, U2 und U3 nehmen.

Frankfurt U-Bahn plan

U-Bahn karte Frankfurt voller Auflösung
Karte: www.vgf-ffm.de
Auf der Karte sehen voller Auflösung. Manchmal kann es eine Weile dauern zu laden.

Frankfurt U-Bahn karte

  • Auch bekannt als: U-Bahn
  • Passagiere/Tag 380000
  • Fahrpreise: 2.30
  • 24 Stunden Betrieb: No
  • Klimaanlage: No
  • Spaziergang zwischen den Zügen: Yes
  • Fahrerlose Züge: No
  • Bahnsteigtür: No
  • Höchstgeschwindigkeit: 80km/h
  • Betreiber: Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
  • €2.80
  • Frankfurt 's Underground offizielle Website
  • Tlf: +49 069 213 03
facebook twitter youtube

Hilf uns

Falls du siehst, dass diese Info fehlerhaft, nicht komplett oder nicht aktuell ist, oder die Übersetzung nicht richtig ist und du uns helfen willst, diese zu verbessern, so melde dich bei uns unter: .

Kontaktiere uns auch, falls du die Metrostation, die du suchst, nicht finden solltest. Wir werden sie dann so bald wie möglich hinzufügen

Vielen dank!

** CREDITS!!