Turiner Metro

Die Stadt Turin, in Norditalien gelegen und von den Einheimischen als Torino bekannt, ist eines der wichtigsten kulturellen Zentren der Region.

Seine Geschichte geht auf die Geburt des heutigen Italiens zurück. Derzeit leben in der Stadt etwas mehr als 2 Millionen Menschen. 1861 wurde Turin zur ersten Hauptstadt Italiens ernannt.

Während des Zweiten Weltkrieges verlor die Stadt viele ihrer Denkmäler, obgleich sie ein hohes Maß an Industrialisierung beibehielt. Aus diesem Grund wurde sie später zur drittreichsten Stadt des Landes, nach Rom und Mailand.

Sie beherbergt ebenfalls wichtige und international renommierte Universitäten, wie die Universität Turin, die der Stadt ein harmonisches Niveau an akademischer, industrieller und kultureller Entwicklung gebracht haben.

Die Bedeutung Turins für die italienische Wirtschaft machte es daher erforderlich, ein Nahverkehrssystem zu entwickeln, welches den Bedürfnissen der Bevölkerung entspricht. So entstand die Turiner Metro, die im Italienischen als Metropolitana di Torino bekannt ist.

Obwohl die ersten Entwürfe für ein unterirdisches System aus den 80er Jahren stammen, begann der offizielle Bau erst im Jahr 2000.

Die Feier der 20. Olympischen Winterspiele 2006 war der Auslöser für den Baubeginn. In diesem Jahr wurde der erste Abschnitt der Metro eingeweiht. Das Projekt konnte jedoch erst dank einer großen Kapitalzufuhr in 2011 zu 100 % abgeschlossen werden.

Heute umfasst die Metro Turin 13,2 km lange Gleise, welche auf einer einzigen Linie zwischen 21 gewerblichen Bahnhöfen verteilt sind und täglich 155.000 Menschen bedienen.

Torino Porta Nuova Torino Porta Nuova

Linien

Die Turiner Metro verfügt über eine einzige Linie (eine zweite ist in Arbeit), welche 13,2 km lang ist und 21 Stationen versorgt.

Im Durchschnitt dauert es 25 Minuten, um von einer Endstation zur anderen zu gelangen.

Die Bahnhöfe wurden von einem Team unter der Leitung von Thomas Muirhead (London) und Giovanni Brino (Turin) entworfen. Diese waren ebenso für die Verwaltung, das Kontrollzentrum und die Wartungswerkstatt der Züge zuständig.

Nachfolgend finden Sie eine Liste der Bahnhöfe in den Turiner Metro-Stationen:

  • Fermi: Dies ist die westliche Endstation, die sich in einem der äußeren Viertel der Stadt, Collegno, an der De Amicis Avenue befindet. Sie wurde 2006 im Rahmen der ersten Projektphase eingeweiht.
  • Paradiso: Der ebenfalls 2006 eröffnete Bahnhof befindet sich im Viertel Collegno, an der Corso Francia Avenue. In den Bahnhöfen können die Passagiere die Werke des italienischen Malers Ugo Nespolo, der sich von der Industrialisierung Turins inspirieren ließ, bewundern.
  • Marche: Dieser Bahnhof, der im Februar 2006 seine Pforten öffnete, befindet sich an der Kreuzung zwischen Corso Francia und Eritrea Avenues, innerhalb der Stadtgrenzen von Turin.
  • Massaua: Diese Haltestelle wurde 2006 eingeweiht und befindet sich an der Corso Francia Avenue, wo sich die Straßen De Sanctis und Pietro Cossa treffen, direkt unter der Piazza Massaua.
  • Pozzo Strada: Diese Station aus dem Jahr 2006 liegt ebenfalls unter der Corso Francia Avenue, an der Ecke mit Gianfrancesco Re. Sie ist mit wunderschöner Wandkunst geschmückt, die an die ländliche Vergangenheit Turins erinnert, bevor die Industrialisierung einsetzte.
  • Monte Grappa: Diese Station ist seit Februar 2006 auf der Corso Francia Avenue in der Nähe von Monte Grappa und Monte Cucco geöffnet. Im Inneren ist es mit alpinen Motiven verziert.
  • Rivoli: Sie wurde im Februar 2006 an der Kreuzung zwischen Corso Francia und Corso Vittorio Emmanuelle II, in der Nähe der Piazza Rivoli, eingeweiht.
  • Racconigi: Diese Haltestelle befindet sich auf der Corso Francia Avenue, zwischen den Corso Racconigi und Corso Svizzera Avenues. Sie ist seit 2006 in Betrieb und verweist in ihrer Ausstattung auf das Schloss Racconigi.
  • Bernini: Diese Station befindet sich auf dem Bernini-Platz, direkt unter der Kreuzung zwischen Corso Francia, Corso Tassoni und Corso Ferrucci. Sie wurde ebenfalls 2006 eröffnet.
  • Principi d'Acaja: Diese Station wurde 2006 eröffnet und befindet sich an der Corso Francia Avenue, zwischen den Straßen Principi D'Acaja und Casa Fenoglio-La Fleur.
  • XVIII Dicembre: Auf dem gleichnamigen Platz gelegen, wurde diese Station am 4. Februar 2006 eröffnet. Sowohl der Bahnhof als auch der direkt darüber liegende Platz erinnern an das tragische faschistische Massaker vom 18. Dezember 1922.
  • Porto Susa: Diese Station liegt in der Nähe der Corso Inghilterra Straße und wurde im Oktober 2007 eröffnet.
  • Vinzaglio: Diese Station liegt direkt unter der Kreuzung von Corso Vittorio Emmanuele II, Corso Vinzaglio und Corso Duca degli Abruzzi. Sie wurde 2007 eröffnet.
  • Re Umberto: Diese Station, die am 5. Oktober 2017 eingeweiht wurde, befindet sich an der Ecke Corso Vittorio Emmanuele II und Corso Re Umberto. Im Inneren des Bahnhofs finden die Fahrgäste zahlreiche Hinweise auf die Taten des Königs Umberto I. von Savoyen.
  • Porta Nuova: Direkt unter dem Carlo Felice Platz gelegen, ist diese Haltestelle seit Oktober 2007 in Betrieb und ist die größte des Turiner U-Bahn-Netzes.
  • Marconi: Diese Station öffnete ihre Pforten im März 2011 im Rahmen der dritten Erweiterung des Netzes. Sie befindet sich an der Ecke der Straßen Nizza und Marconi.
  • Nizza: Diese Station befindet sich auf der Piazza Nizza und wurde am 6. März 2011 im Rahmen der dritten Erweiterung des U-Bahn-Netzes eingeweiht.
  • Dante: Dieser Bahnhof befindet sich unter der Piazza De Amicis, im Zentrum der Stadt. Er wurde erstmals im Jahr 2011 eröffnet.
  • Carducci-Molinette: Diese Station, die am 6. März 2011 in Betrieb genommen wurde, befindet sich auf der Piazza Carducci.
  • Spezia: Diese Station ist seit 2011 in Betrieb und befindet sich in der Corso Spezia Straße.
  • Lingotto: Dies ist die zweite Endstation des U-Bahn-Netzes von Turin. Sie befindet sich am südlichen Rand der Stadt, in der Nähe des Bengasi Platzes an der Nizza Avenue. Sie wurde 2011 eröffnet.
Fermi (Turin Metro) Fermi (Turin Metro)

Verbindungen

Die U-Bahn-Stationen von Turin sind eng mit den verschiedenen Buslinien verbunden, welche die Stadt und die umliegenden Vororte bedienen.

Ebenso finden die Fahrgäste in den einzelnen Bahnhöfen Karten mit den nahegelegenen Buslinien und den verfügbaren Umsteigemöglichkeiten. Wichtige Umsteigestationen sind u.a:

  • Fermi: Neben mehreren Buslinien in der Nähe bietet der Bahnhof Fermi die Möglichkeit, in Nahverkehrszüge umzusteigen. Diese werden von der GTT betrieben, welche die regionalen Eisenbahnen überwacht.
  • XVIII Dicembre: Diese Station ist an die Buslinien 10N, 29, 46, 49, 51, 55, 56, 57, 59, 59, 59/, 60, 71, 72 und 72, an die Straßenbahnlinien 10 und 13, sowie an die Überlandbusgesellschaft Dora Express angeschlossen.
  • Porta Susa: Es gibt mehrere Bushaltestellen in der Umgebung. Außerdem befindet sich auf der Oberfläche ein großer Bahnhof, die Stazione di Torino Porta Susa. Dieser Bahnhof ist mit allen größeren Städten Italiens verbunden.
  • Re Umberto: Diese Haltestelle ermöglicht den Transfer zu den Buslinien 7, 9, 14, 15, 33, 52, 63, 64, 67, 68 und STAR 1 sowie zu einigen Straßenbahnlinien.
  • Porta Nuova: Dies ist zweifellos der wichtigste Anschlussknotenpunkt der Turiner Metro. Neben den Nahverkehrszügen ist der Umstieg in die Straßenbahnlinien 4, 7 und 9 sowie in die Buslinien 6, 11, 12, 33, 58, 58, 58/, 61, 64, 67, 68 und 101 möglich.

Tarife

Die Turiner Metro ermöglicht es den Fahrgästen, verschiedene Zahlungsmethoden zu nutzen, darunter auch den Zugang zu ergänzenden Nahverkehrsnetzen wie Bussen oder Straßenbahnen. Dazu gehören sowohl Fahrkartenabschnitte („stubs“) als auch Monatskarten. Es ist wichtig zu beachten, dass das U-Bahn-System sehr gut an den öffentlichen Nahverkehr angebunden ist, so dass alle Fahrkarten, die an den U-Bahn-Stationen von Turin gekauft werden, auch für Busse und Straßenbahnen gültig sind.

Fahrkarten

  • Biglietto ordinario urbano: Dieses Ticket ist ideal für Passagiere, die bestimmte Besorgungen in der Stadt erledigen möchten. Es ermöglicht den Fahrgästen, alle städtischen Verkehrsmittel der Stadt, wie Straßenbahnen, Busse und eine Metro, für 90 Minuten zu nutzen. Es kostet 1,50 € und kann an jedem Ticketverkaufskiosk erworben werden.
  • Shopping: Dieses Ticket ist gültig für vier Stunden und ermöglicht unbegrenzte Fahrten zwischen Bussen, Straßenbahnen und U-Bahnen. Es ist für diejenigen gedacht, die die Stadt ohne Einschränkungen durchqueren möchten und kostet 3,00 €.
  • Giornaliero: Dieser für Touristen und Besucher konzipierte 24-Stunden-Pass ermöglicht uneingeschränktes Reisen durch alle städtischen und vorstädtischen Verkehrsnetze Turins, einschließlich der Metro. Er kostet nur 5 €.
  • Biglietto speciale: Dieses Ticket gibt es in zwei Varianten: eine 48-Stunden-Karte für 7,50 € oder eine 72-Stunden-Karte für 10,00 €. Beide bieten die gleichen Vorteile während des Aktivierungszeitraums. Dieser Pass ermöglicht uneingeschränkte Fahrten durch die städtischen und suburbanen Verkehrsnetze der Stadt.

Langzeitpässe

  • Settimanale: Für diesen Pass muss eine wiederverwendbare Karte gekauft werden (welche 5 € kostet), die dann wöchentlich mit 12 € aufgefüllt werden kann. Es erlaubt unbegrenzte Fahrten über alle städtischen und suburbanen Verkehrsnetze für 7 Tage.
  • Mensile: Bei dieser Zahlungsmethode müssen die Passagiere zusätzlich eine 5 € Metro-Karte erwerben. Sie ermöglicht unbegrenzte Fahrten über alle städtischen und suburbanen Verkehrsnetze der Stadt für 30 Tage und kostet 38 €.
  • Annuale: Dieser Jahresplan ermöglicht unbegrenzte Fahrten für 12 Monate in alle Netze durch eine einmalige Zahlung von 310 € - zzgl. der 5 € Metro-Karte.

Schüler- und Studententickets

  • Mensile: Schüler und Studenten im Alter von 15 bis 25 Jahren erhalten eine Ermäßigung auf die Monatskarten der öffentlichen Verkehrsmittel. Dazu gehören städtische und vorstädtische Verkehrsnetze, einschließlich der Turiner Metro. Um sich zu qualifizieren, müssen sie einen schriftlichen Nachweis über die Immatrikulation an einer der Schulen oder Universitäten der Stadt vorlegen und einen individuellen Schüler- oder Studentenausweis erhalten. Damit können sie eine Monatskarte für nur 21 € erwerben.
  • Plurimensil: Schüler und Studenten zwischen 15 und 25 Jahren können auch 10-Monats-Pässe für öffentliche Verkehrsmittel erwerben. Dieser Pass ermöglicht unbegrenzte Fahrten durch alle städtischen und vorstädtischen Verkehrsnetze, einschließlich der Metro. Um sich zu qualifizieren, müssen sie einen schriftlichen Nachweis über die Immatrikulation an einer der Turiner Schulen oder Universitäten vorlegen und einen individuellen Schüler- oder Studentenausweis einholen. Dank dieser Karte müssen sie nur alle 10 Monate 175€ bezahlen.

Ältere Bürger

  • Mensile: Personen über 65 Jahre mit einem jährlichen Familieneinkommen unter 36.151 € können ermäßigte Monatskarten beantragen. Wenn sie die Anforderungen erfüllen, müssen sie nur 20 € pro Monat bezahlen.
  • Annuale: Passagiere, die älter als 65 Jahre sind, können vergünstigte Jahreskarten beantragen, sofern ihr jährliches Familieneinkommen unter 35.151 € liegt. Wenn sie die Anforderungen erfüllen, bezahlen sie 217 € pro Jahr.

Menschen mit Behinderung

Menschen mit Behinderung müssen die zuständigen Behörden speziell über ihren Zustand informieren, um einen Rabatt auf ihre Monatskarte zu erhalten. Je nach Behinderung kann der Endpreis zwischen 16 € und 21 € liegen.

Öffnungszeiten

Die Metro Turin ist bestrebt, ihre Dienstleistungen zu günstigen Zeiten für Besucher und Einwohner der Stadt anzubieten. Es ist jedoch zu beachten, dass die Öffnungs- und Schließungszeiten je nach Wochentag variieren. Lesen Sie weiter, um eine vollständige Beschreibung der Betriebszeiten der Turiner Metro zu erhalten.

  • Montag: Montags öffnet die Turiner Metro ihre Pforten von 05:30 Uhr bis spät in die Nacht, um 22:00 Uhr.
  • Dienstag bis Donnerstag: Zwischen Dienstag und Donnerstag ist die Turiner U-Bahn von 05:30 Uhr bis 00:30 Uhr (nach Mitternacht) geöffnet.
  • Freitag und Samstag: An Wochenenden öffnet die Turiner Metro um 05:30 Uhr und schließt um 01:30 Uhr.
  • Sonn- und Feiertage: An Sonn- und Feiertagen beginnt der Betrieb um 07:00 Uhr und endet um 01:00 Uhr.

Jede Änderung dieses Fahrplans, die durch ein außergewöhnliches oder unvorhergesehenes Ereignis verursacht wird, wird den Fahrgästen auf der offiziellen Webseite der Turiner Metro mitgeteilt.

Regeln und Vorschriften

  • Bei der Benutzung der Turiner U-Bahn kann es vorkommen, dass die Fahrgäste von einem autorisierten Mitarbeiter aufgefordert werden, den Kartenabschnitt oder die Karte zur Überprüfung des Zugangs zu ihren Diensten vorzuzeigen.
  • Zugtüren öffnen und schließen sich automatisch, und die Fahrgäste sollten sie nicht zwingen oder blockieren.
  • Wenn sich ein Zug einem Bahnhof nähert, sollten die Passagiere, die auf dem Bahnsteig warten, an den Seiten der Türen stehen und nicht direkt vor ihnen. Damit soll vermieden werden, dass der Weg für die Fahrgäste, die den Zug verlassen, versperrt wird.
  • Sobald der Alarm ertönt, schließen sich die Türen, und die Fahrgäste sollten nicht mehr versuchen, in das Fahrzeug einzusteigen oder es zu verlassen.
  • Wenn der Zug an den Endbahnhöfen Fermi oder Lingotto hält, müssen alle Fahrgäste ohne Ausnahme aussteigen.
  • Verkaufen, Hausieren, Verteilen von Flugblättern und Betteln ist in den Einrichtungen der Turiner Metro strengstens untersagt.
  • Das Rauchen ist in allen Metro-Zügen und Bahnhöfen verboten.
  • Kinderwagen sind in der Metro erlaubt, solange sie so platziert sind, dass sie die Bewegung anderer Fahrgäste nicht behindern oder blockieren.
  • Passagiere mit Reisegepäck oder Koffern können nur bis zu zwei Gepäckstücke befördern, die jeweils 80x50x50 cm nicht überschreiten dürfen.
  • Haustiere sind in der U-Bahn von Turin erlaubt, solange sie andere Passagiere nicht gefährden und ihre Besitzer die notwendigen Hilfsmittel für ihre Zurückhaltung mit sich führen (z.B. Leine, Maulkorb oder Käfig, je nach Tier).
  • Der Besitzer des Tieres haftet in vollem Umfang für alle Schäden, die durch das Tier verursacht wurden.
  • Fahrräder dürfen innerhalb der Metro-Züge befördert werden, jedoch nur an den auf der Website der Turiner Metro festgelegten Tagen und Zeiten. Jeder Wagen darf nur bis zu zwei Fahrräder transportieren.

Flughafenanbindungen

Die Metro Turin ist nicht direkt mit dem Flughafen Turin-Caselle verbunden. Es besteht jedoch die Möglichkeit, mit dem Bus von einer der Metrostationen zum Flughafen zu fahren.

Passagiere, die den Flughafen Turin erreichen möchten, können mit der Metro bis zur Station XVIII Dicembre fahren, wo sich der Busbahnhof Dora Express befindet. Die Fahrt kostet nur 3 Euro und dauert ca. 20 Minuten. Nach der Ankunft in Dicembre XVIII müssen die Passagiere nur noch den Dora Express-Kiosk finden, ein Ticket kaufen und etwa 15 Minuten warten.

Um das Stadtzentrum vom Flughafen aus zu erreichen, müssen die Passagiere das Flughafengebäude verlassen und zu Fuß zu einer der nahegelegenen Bushaltestellen gehen. Von dort aus ist es möglich, mit dem Dora Express-Bus zur Metrostation XVIII Dicembre oder zu jeder anderen Buslinie in Richtung Stadt zu fahren. Alternativ gibt es auch einen Bahnhof und einen Taxistand in unmittelbarer Nähe, so dass die Fahrgäste ihr Ziel erreichen können.

Wissenswertes

  • Die Turiner Metro ist voll automatisiert, so dass Sie keine Fahrer im Triebwagen finden.
  • Die Turiner Metro befördert 155.000 Fahrgäste pro Tag und durchschnittlich 41 Millionen Fahrgäste pro Jahr.
  • In den 1920er Jahren wurde ein erster Tunnel gegraben, in dem eine U-Bahn untergebracht werden sollte. Dieses Projekt wurde jedoch später aufgegeben, und der Tunnel dient heute als Parkplatz für die modernen Metropolitana di Torino-Züge.
  • Die Stadtverwaltung von Turin plant eine zweite Passagierlinie, wenngleich noch kein Termin für den Baubeginn festgelegt wurde.

Touristische Attraktionen

Das berühmte Ägyptische Museum der Stadt liegt nur wenige Straßen von der Porta Nuova Station entfernt. Es ist eines der ältesten Museen Italiens und beherbergt eine der größten Sammlungen altägyptischer Artefakte - nur das Museum in Kairo übertrifft sie. Es wurde erstmals 1824 eröffnet, um die wachsende Sammlung von Statuen, Sarkophagen und Papyrusrollen der Stadt zu zeigen.

Das Museum befindet sich vor der Piazza San Carlo, einem der wichtigsten Wahrzeichen der Stadt. Hier finden regelmäßig kulturelle Veranstaltungen, Straßenfeste und Konzerte statt. Der Turiner Dom (Johannes dem Täufer gewidmet), welche das Heilige Grabtuch von Turin beherbergt, befindet sich ebenfalls in der Gegend.

Turin U-Bahn plan

U-Bahn karte Turin voller Auflösung
Auf der Karte sehen voller Auflösung. Manchmal kann es eine Weile dauern zu laden.

Turin U-Bahn karte

  • Auch bekannt als: Metropolitana
  • Passagiere/Tag
  • Fahrpreise: gates
  • 24 Stunden Betrieb: No
  • Klimaanlage: Yes
  • Spaziergang zwischen den Zügen: Yes
  • Fahrerlose Züge: VAL (since 2006)
  • Bahnsteigtür: VAL
  • 1 €
  • Turin 's Underground offizielle Website

Hilf uns

Falls du siehst, dass diese Info fehlerhaft, nicht komplett oder nicht aktuell ist, oder die Übersetzung nicht richtig ist und du uns helfen willst, diese zu verbessern, so melde dich bei uns unter: .

Kontaktiere uns auch, falls du die Metrostation, die du suchst, nicht finden solltest. Wir werden sie dann so bald wie möglich hinzufügen

Vielen dank!

** CREDITS!!