Metros in Belgien: Brüssel

Die Brüsseler Metro fährt ca. 40 km unterhalb der Stadt. Sie wurde 1969 eingeweiht, fast acht Jahrzehnte nach dem ursprünglichen Projekt, im Jahr 1892. Der Bau wurde stark von den ökologischen Auswirkungen auf die Stadt beeinflusst, da er die Oberflächenemissionen erheblich reduzieren kann, indem er den Menschen hilft, sich effizient zu bewegen und so den Verkehr zu reduzieren.

Das System nahm seinen Betrieb innerhalb einer kleinen 6-Stationen-Premetro-Linie auf, die sich von Ost nach West erstreckt und Teil dessen ist, was wir heute als Linie 1 kennen. Zwei der Metrolinien in Brüssel haben einen relativ geraden Weg, der in verschiedene Himmelsrichtungen führt. Die Linie 2 verläuft auf einer Rundstrecke um das Stadtzentrum und die Linie 6 ist eine Mischung aus beidem.

Das Rollmaterial wurde von mehreren Firmen, wie z.B. der spanischen CAF, gebaut und folgt einem boa-ähnlichen Design für die Züge. Sie erstrecken sich über 94 Meter. Dieses System transportiert jährlich rund 150 Millionen Menschen. Der Betreiber ist bekannt als STIB/MIVB durch seine französischen und niederländischen Initialen (Brussels Intercomunal Transport Society), eine Einrichtung, die von der Regierung abhängig ist.

  • Bekannt als: Metro Brüssel (Métro de Bruxelles / Metro Brüssel)
  • Länge der Anlage: 40 km
  • Schienenbreite: 1435 mm
  • Anzahl der Linien: 4
  • Anzahl der Stationen: 59
  • Maximale Betriebsgeschwindigkeit: 72 km/h
  • Website: www.stib-mivb.be
  • Betrieben von: STIB/MIVB
  • Tägliche Fahrgastzahlen: ca. 415.000 Personen (150 Millionen pro Jahr)
  • Eingeweiht: 17. Dezember 1969
Brüsseler Metro Brüsseler Metro

Kurze Geschichte

Das erste große öffentliche Verkehrssystem in Brüssel wurde im Mai 1869 eingeweiht, als eine pferdegezogene Straßenbahnlinie für die Bevölkerung eröffnet wurde. Sie verlief von der Porte de Namur bis zum Bois de la Cambre und umfasste eine der wichtigsten Alleen der Stadt. Im Laufe der Zeit wurde dieses System sukzessiv weiterentwickelt und erweitert, wobei die verfügbaren Technologien mit einbezogen wurden. Hundert Jahre später, als bereits ein leistungsfähiges elektrisches Straßenbahnnetz vorhanden war und von einem großen Busnetz unterstützt wurde, begannen die Arbeiten der U-Bahn. Diese erste Strecke verband die Ost- und Westseite der Stadt, von Brouckère bis Schuman durch sechs Stationen. Diese erste Phase sollte schließlich Teil der Linie 1 der modernen U-Bahn werden.

Die erste Linie der U-Bahn wurde einige Jahre später, am 20. September 1976, offiziell eingeweiht. Diese erste Phase umfasste elf Kilometer und verband die Stadt von Brouckère nach Merode, von Ost nach West. Im Oktober desselben Jahres wurde der Nord-Süd-Korridor bestätigt und die Arbeiten begannen kurz darauf. Diese Erweiterung des Systems sollte zur Linie 2 werden und wurde 1988 zusammen mit einigen Erweiterungen der Linie 1 eingeweiht.


Linien und Bahnhöfe

Das Brüsseler U-Bahn-System verfügt über vier Linien, die die Stadt bedienen. Drei der Linien folgen den Himmelsrichtungen, während eine vierte Linie die Innenstadt umkreist. Sie haben insgesamt 59 Stationen. Diese U-Bahnlinien werden durch die Premetro ergänzt, ein halbsuperfizielles Straßenbahnnetz, das viele andere Orte in der Stadt, einschließlich einiger Vorstädte weiter vom Zentrum entfernt, verbindet.

Hotel des Monnaies/Munthof metro station Hotel des Monnaies/Munthof metro station

Alle Stationen des Systems verfügen über Plattformen für einen schnellen und einfachen Zustieg. Die meisten Plattformen sind etwa 3-5 Meter breit. In einigen Bahnhöfen gibt es einen einzigen zentralen Inselbahnsteig, der beide Bahnlinien bedient, in anderen gibt es drei Bahnsteige: einen zentralen, der ausschließlich von Fahrgästen genutzt wird, die in die Züge einsteigen, und zwei Außenbahnsteige, die alle aus den Waggons aussteigenden Fahrgäste bedienen.

Einige Bahnhöfe, die bekannte touristische Ziele oder belebte Finanz- oder Geschäftsviertel bedienen, haben viel größere Bahnsteige. Beispiele hierfür sind die Bahnhöfe Beekkant, Gare du Nord und Gare de L'Ouest. Alle verfügen über sechs Meter breite Plattformen mit einer Länge von bis zu 170 Metern, sodass sie auch in Zeiten höchster Beanspruchung eingesetzt werden können.

Linie 1

Dies war die erste Linie im System. Sie wurde ursprünglich als Vor-Metro gebaut, später aber an einen U-Bahn-Standard angepasst. Sie nahm ihre Tätigkeit als solche 1976 auf. Es gibt eine Ost-West-Route. Sie teilt sich einen kurzen Teil ihrer Verlängerung mit den Linien 2 und 6 und einen viel längeren Weg mit der Linie 5 (insgesamt zwölf Stationen teilen sich die Linien 1 und 5). Die Linie 1 hat insgesamt 21 Stationen, eine Gesamtlänge von 12,5 km und ist durch die Farbe Lila gekennzeichnet. Die Endstationen sind Gare de L'Ouest und Stockel.

Linie 2

Dies ist eine der kreisförmigen Linien des Netzwerks. Ihr Weg folgt einem System von Boulevards, die das historische Zentrum von Brüssel umschließen. Sie bedient insgesamt 19 Stationen und lässt trotz der Bezeichnung „kreisförmig“ keine vollständige Schleife zu. Züge vom Bahnhof Simonis (Leopold II) müssen den Bahnhof Simonis (Elisabeth) erreichen und umkehren. Diese Linie hat eine Gesamtlänge von 10,3 km und ist durch die Farbe Orange gekennzeichnet.

Linie 5

Sie teilt sich einen Großteil ihrer Strecke mit der Linie 1 (von Merode bis zum Bahnhof Gare de L'Ouest), verlängert sich aber um weitere neun Stationen im Westen und sieben Stationen im Osten. Mit einer Gesamtlänge von 17,3 km ist dies die längste Strecke des Systems. Sie bedient 28 Stationen auf dem Weg von Erasmus nach Herrmann-Debroux, seinen Terminals. Die Linie 5 ist durch die Farbe Gelb gekennzeichnet.

Brussels Brussels

Linie 6

Durch die Farbe Blau gekennzeichnet, teilt sich diese Linie den größten Teil ihrer Route mit der Linie 2, da sie deren gesamten Kreisweg abdeckt. Sie hat aber auch eine Verlängerung, die in den nördlichen Teil der Stadt führt, und bedient weitere sieben Stationen auf seinem Weg. Es gibt insgesamt 26 Haltestellen, die sich auf einer Strecke von 15,5 km erstrecken, und sie führt von Simonis (Elisabeth) nach Koning Boudewijn.

Verbindungen mit anderen Systemen

Die Metro von Brüssel ist nicht robust oder groß genug, um den Transportbedarf innerhalb der Stadt zu decken, da die Hauptstadt Belgiens recht groß ist: Sie umfasst eine Fläche von 160 Quadratkilometern und etwa 2,7 Millionen Menschen nennen die Metropole ihr Zuhause. Wie jede Großstadt benötigt auch diese Hauptstadt viel mehr als nur die U-Bahn: Ein großes Netz von Straßenbahnen deckt rund 139 Kilometer Gleisfläche ab und ist damit eines der größten Straßenbahnnetze Europas. Es hat insgesamt 17 Linien, von denen drei als Premetro qualifiziert sind.

Die Premetro (ein Straßenbahnnetz, das für den schwereren und robusteren U-Bahn-Standard gebaut oder angepasst wurde) umfasst 23,7 Kilometer und bedient 15 Bahnhöfe. Alle Linien der Premetro haben bereits eine Verbindung mit der U-Bahn: die Linien 3 und 4 (die von Norden nach Süden verlaufen) und die Linie 7, die den zentralen Teil von Brüssel mit einigen seiner Vororte verbindet. Der Rest der Straßenbahnlinien zieht sich durch die Stadt und verbindet viele ihrer Vororte.

Neben diesen beiden Bahnsystemen ergänzt ein großes und leistungsfähiges Busnetz das öffentliche Verkehrsangebot der Stadt. Es wird auch von der STIB/MIVB betrieben, dem gleichen Betreiber, der auch die U-Bahn und Straßenbahnen bedient. Insgesamt 52 Buslinien und elf Nachtlinien (bekannt als Noctis) sind in der Stadt in Betrieb, um neben den anderen Systemen eine umfassende Transportlösung anzubieten.

Verbindungen zum Flughafen

Der Brussels-National Airport in der nahe gelegenen Gemeinde Zaventem ist der wichtigste Flughafen des Landes. Er ist die zentrale Drehscheibe für Brussels Airlines, die größte Fluggesellschaft Belgiens und eine wichtige in Europa. Dieser internationale Flughafen befördert jährlich rund 23 Millionen Passagiere.

Da es sich um einen wichtigen Verkehrsknotenpunkt handelt, der viele Menschen bedient, muss der Brüsseler Flughafen eine starke und effiziente Anbindung an die öffentlichen Verkehrssysteme der Stadt haben. Ab Anfang 2018 gibt es jedoch keine direkte Verbindung zu den Straßenbahn- und U-Bahn-Netzen. Der Flughafen wird derzeit über direkte Buslinien der STIB/MIVB bedient, die ihn mit den wichtigsten Busbahnhöfen und Straßenbahnlinien verbinden. Die Linie 12 fährt von Montag bis Freitag bis 20 Uhr, die Linie 21 übernimmt die Nachtstunden und die Wochenenden. Beide Linien bedienen die gleichen Bahnhöfe, und jeder Fahrgast kann die Shuman-Station der U-Bahn-Linien 1 und 5 in weniger als 30 Minuten erreichen.

Zeitplan und Fahrpläne

Die Metro in Brüssel hat unterschiedliche Fahrpläne für jede Linie, je nach Wochentag. Der allgemeine Fahrplan reicht von 5 Uhr morgens bis Mitternacht, mit einer Variation von ca. 30 Minuten je nach U-Bahn-Linie und Tag (normaler Wochentag, Wochenende oder Feiertag). Die Premetro-Linien haben einen kürzeren Tag, da sie gegen 23 Uhr schließen.

Die Frequenz der Züge variiert von 5-10 Minuten während der Stoßzeiten bis zu 10-20 Minuten an Wochenenden und Feiertagen.

Brussels

Tarife, Tickets und Karten

Die öffentlichen Verkehrsmittel in Brüssel werden alle von derselben regierungsabhängigen Verwaltung (STIB/MIVB) betrieben, die seit 1954 in Betrieb ist. Das macht es dem Unternehmen leicht, seine Preise zu vereinheitlichen, alle Transportsysteme zu integrieren und das Ticketing zu vereinfachen. Ein Einzelfahrschein hat den gleichen Preis und gilt für die U-Bahn, die Vorbahn, die Straßenbahn und alle Buslinien.

Der Preis des Tickets hängt von zwei Faktoren ab: von der Zeit, die der Fahrgast die Dienste nutzen kann (gültige Zeit des Tickets); und von der Anzahl der Fahrten, die das Ticket effektiv validiert.

Einzeltickets kosten 2,10 € (ca. 2,52 USD), wenn sie an den Bahnhöfen selbst oder in einem anderen Geschäft oder Zeitungsstand gekauft werden. Für Rundfahrten verdoppelt sich der Preis auf 4,20 € (ca. 5,05 USD). Diese Tickets haben jedoch einen Haken: Die Rückfahrt muss innerhalb von 24 Stunden nach dem Kauf des Tickets erfolgen. Andernfalls verfällt sie.

Es gibt andere Möglichkeiten für diejenigen, die ein wenig Geld bei der Benutzung der U-Bahn sparen wollen. Die 5er-Pakete bieten fünf Einwegtickets für 8,00 € (ca. 9,63 USD), während die 10er-Variante 14,00 € (16,86 USD) kostet. Die Tageskarte ist eine beliebte Option für den Kurztrip in die Stadt, da sie eine unbegrenzte Fahrzeit von bis zu 24 Stunden in allen Systemen ermöglicht. Die Tageskarte kostet €7.50 ($9.03 USD).

Kinder unter 6 Jahren können kostenlos reisen, sofern sie bis zu 4 Kinder pro Begleitperson haben. Wird dieses Limit überschritten, müssen die zusätzlichen Tickets bezahlt werden. Haustiere sind in den Transporten erlaubt, müssen aber in unmittelbarer Nähe des Besitzers gehalten werden und dürfen anderen Passagieren keine Unannehmlichkeiten bereiten.

Wie bei jedem umfassenden öffentlichen Verkehrsnetz gibt es eine Reihe von Angeboten, die auf bestimmte Käufer zugeschnitten sind. Zu den beliebtesten gehört das Schulpaket, das jedem Schüler zwischen 12 und 24 Jahren zur Verfügung steht. Die Basiskosten betragen 50,00 € (ca. 60,21 USD) pro Jahr, aber für Familien mit mehreren Abonnements gibt es Ermäßigungen. Um diese Tickets oder andere Multipass- oder Sondertickets nutzen zu können, benötigen Sie eine MOBIB-Karte (erhältlich für 5,00 €).

Zukünftige Erweiterungen

Die Metro von Brüssel ist dafür bekannt, dass sie ständig renoviert oder erweitert wird, sodass sie mit der Nachfrage Schritt halten kann und ein besseres Benutzererlebnis bietet. Eine der jüngsten Änderungen betrifft eine groß angelegte Neuorganisation der Strecken selbst, den Ausbau der Nord-Süd-Achse und die Erweiterung um neues Rollmaterial. Die neuesten Einheiten stammen von der spanischen CAF, sowohl für das U-Bahn- als auch das Straßenbahnnetz.

Dies ist jedoch nicht alles, da die Modernisierungen weit über das Rollmaterial hinausgehen. 2007 begann ein ehrgeiziges Projekt, das die Erweiterung des Systems um neue Stationen sowie die Renovierung und Modernisierung aller bestehenden Stationen bis zum Jahr 2020 vorsieht. Viele dieser Upgrades beinhalten Aufzüge und ein komplett separates System für ältere und behinderte Menschen, sodass sie leicht Zugang zur U-Bahn haben und diese in vollem Umfang nutzen können.

Ein weiteres ehrgeiziges Ziel für 2020 ist die vollständige Automatisierung der Linien 1 und 5, sodass sie autonom und ohne menschlichen Fahrer arbeiten können. Um dieses Ziel zu erreichen, beschafft und testet der Betreiber seit 2013 Automaten. Das Hauptziel aller Upgrades ist die Verbesserung der Qualität und der Benutzerfreundlichkeit.

Die größte Aufgabe ist jedoch die Anpassung und der Bau der Linie 3 der U-Bahn. Sie befindet sich derzeit in ihrem Zustand vor der Metro, sodass es weitgehend für den Übergang bereit ist, aber einige Abschnitte bleiben an der Oberfläche. Die Tunnel müssen fertiggestellt sein, bevor die Strecke in Betrieb genommen werden kann, da auch die Linie 3 vollständig unterirdisch verläuft. Die geplante Route für die Linie 3 wird die Nord-Süd-Achse erheblich erhöhen, da sie vom Gare du Nord bis nach Bordet im nahen Evere führen wird, sodass die Vororte von Brüssel über die Metro direkt mit dem Zentrum verbunden werden.

Diese geplante Erweiterung wird den Passagierfluss und die Kapazität deutlich erhöhen. Mindestens 18 weitere Stationen werden dem System hinzugefügt, sowie mindestens 10,3 Kilometer Gleise. Die Linie 3 ermöglicht die Überquerung der Stadt, da die Fahrgäste in ca. 20 Minuten von einem Ende zum anderen (durch das Stadtzentrum) gelangen können. Dieses gesamte Projekt wird für den nördlichen Teil der Stadt von besonderem Nutzen sein, da dieses Gebiet von Brüssel in den nächsten 20 bis 30 Jahren erheblich wachsen und sich entwickeln wird, was den Bedarf an robusten und zuverlässigen öffentlichen Verkehrsmitteln mit sich bringt.

Die Arbeiten an der Linie 3 der U-Bahn sollen im Jahr 2025 abgeschlossen sein, das Ziel ist also sehr hoch gesetzt. Die Schaffung eines effizienten Systems ist eine große Herausforderung. Die Brüsseler U-Bahn strebt unter anderem eine beeindruckende Frequenz an, die die aktuellen Tarife deutlich senkt und gleichzeitig die Betriebsgeschwindigkeit erhöht und damit die Kapazität um mindestens das Vierfache erhöht.

Ratschläge

  • Die Brüsseler U-Bahn kann sehr schwierig zu navigieren sein, da sie viele Bahnhöfe und mehrere Verbindungen zu einem sehr großen Straßenbahnnetz hat. Aus diesem Grund werden Touristen und Besucher, die nicht mit der U-Bahn vertraut sind, ermutigt, bei jeder Benutzung des Systems eine Karte zu haben und ihre Fahrten im Voraus zu planen.
  • Die Gesamtheit der in dieser U-Bahn verwendeten Zeichen und Hinweise ist zweisprachig: Französisch und Niederländisch. Wenn die Benutzer mit diesen Sprachen nicht vertraut sind, müssen sie sich auf einen Übersetzer oder ein Wörterbuch verlassen.
  • Es ist ratsam, an den Bahnhöfen oder an den Zeitungsständen Fahrscheine bei TVM (Fahrscheinautomaten) zu kaufen, da alle direkt beim Fahrer gekauften Fahrscheine eine zusätzliche Gebühr haben.
  • Alle Tickets müssen vor dem Fahrtantritt entwertet werden. Die meisten Zugangspunkte sind unbewacht, da von den Benutzern erwartet wird, dass sie ihren Transport respektieren. Es könnten jedoch Geldbußen und andere Maßnahmen ergriffen werden, wenn jemand erwischt wird, der dieses Vertrauen ausnutzt.
  • Auch wenn Brüssel als eine sehr sichere Stadt gilt, ist es nie unklug, sein Hab und Gut sicher aufzubewahren, besonders wenn man in großen öffentlichen Verkehrsmitteln wie der U-Bahn unterwegs ist. Haben Sie sie in der Nähe und wo Sie sie immer sehen können, am besten vor Ihnen.

Lustige Fakten

  • Die ersten Projekte für eine U-Bahn gehen auf das Jahr 1892 zurück, aber es dauerte fast ein Jahrhundert, bis sie voll funktionsfähig war.
  • Die Metro von Brüssel gilt als das größte Museum der Stadt, da viele ihrer Stationen Kunstausstellungen aus vielen verschiedenen Genres und Künstlern beherbergen. Einige der Künstler, die ihre Werke ausgestellt haben, sind: Pierre Alechinsky, Christian Dotremont, Jacques Bage und Elisabeth Barmarin.
  • Die Linie 5 der Metro hat eine Station mit dem Namen'Eddy Merckx' nach dem fünffachen Sieger der Tour de France. Zu den Besonderheiten der Ausstellung gehören sein Fahrrad und andere persönliche Gegenstände.

Tourismus und Sehenswürdigkeiten

Brüssel ist eine der meistbesuchten Städte Europas. Sie ist die Hauptstadt Belgiens und eine der wichtigsten Städte Europas, vor allem wegen ihrer politischen und wirtschaftlichen Dynamik. Viele Touristen fahren dorthin, um den großen kulturellen, architektonischen und gastronomischen Reichtum zu entdecken, den es zu bieten hat. Darüber hinaus bietet Brüssel eine dynamische Mischung aus schnellem diplomatischen und finanziellen Leben, entspannten und ruhigen Parks und Grünflächen, reichem kulturellem Erbe und umfangreichen Unterhaltungsmöglichkeiten. Einige der bekanntesten Orte, die man leicht mit Hilfe der U-Bahn besuchen kann, sind:

Das Atomium: Dieses Bauwerk wird häufig mit dem Eiffelturm verglichen, da es zu einem Wahrzeichen der Stadt geworden ist. Diese große Metallkonstruktion ist 102 m hoch und wurde von André Waterkeyn für die Weltausstellung 1958 in Brüssel entworfen. Es stellt eine Eisenkristallstruktur dar, die jedoch 165 Milliarden Mal vergrößert wurde. Heute ist es ein Museum, und jede seiner Sphären beherbergt Ausstellungen der Ausstellung, für die es geschaffen wurde. Das Atomium befindet sich in der Nähe der Station Heysel von der Linie 6 der U-Bahn.

Kathedrale von Brüssel: Die Kathedrale von St. Michael und St. Gudula ist eines der wichtigsten Denkmäler der Stadt. Es hat einen ikonischen gotischen Stil und stammt aus dem 15. Jahrhundert. Obwohl es in der Vergangenheit einige Male geplündert wurde, birgt es immer noch Relikte von großem künstlerischen und religiösen Wert in seinen Mauern. Um diese Kathedrale zu erreichen, müssen die Fahrgäste am Hauptbahnhof Gare der Linie 1 oder am Bahnhof Parc der Linie 5 aussteigen.

Manneken Pis: Diese legendäre Statue eines kleinen Kindes, das in einen Brunnen uriniert, ist eine der meistbesuchten Attraktionen der Stadt. In der Umgebung gibt es viele ausgezeichnete Schokoladen- und Bierläden, und auch Waffeln oder die berühmten belgischen Pommes frites sind leicht zu finden. Um diesen Bereich zu erreichen, steigen Sie an der Haltestelle Bourse Station der Linie 5 aus.

Brüssel U-Bahn plan

U-Bahn karte Brüssel voller Auflösung
Auf der Karte sehen voller Auflösung. Manchmal kann es eine Weile dauern zu laden.

Karte zum Download.

Brüssel U-Bahn karte

  • Auch bekannt als: Métro
  • Passagiere/Tag 310000
  • Fahrpreise: 1.53 EUR (2009); honour system, smartcard
  • 24 Stunden Betrieb: No
  • Klimaanlage: No
  • Spaziergang zwischen den Zügen: Line 1
  • Fahrerlose Züge: No
  • Bahnsteigtür: No
  • Durchschnittsgeschwindigkeit: 29.4km/h
  • Höchstgeschwindigkeit: 72km/h
  • Betreiber: Société des Transports Intercommunaux de Bruxelles (STIB)
  • €2.10
  • Brüssel 's Underground offizielle Website
  • Tlf: +32 070 23 2000
facebook twitter youtube

Hilf uns

Falls du siehst, dass diese Info fehlerhaft, nicht komplett oder nicht aktuell ist, oder die Übersetzung nicht richtig ist und du uns helfen willst, diese zu verbessern, so melde dich bei uns unter: .

Kontaktiere uns auch, falls du die Metrostation, die du suchst, nicht finden solltest. Wir werden sie dann so bald wie möglich hinzufügen

Vielen dank!

** CREDITS!!