U-Bahnen in den Niederlanden: Amsterdam

Amsterdam ist die Hauptstadt des Königreichs der Niederlande und die bevölkerungsreichste Stadt. Sie ist weltweit als multikulturelle Metropole bekannt. Von den fünf Kontinenten begrüßt es Jahr für Jahr Millionen von Touristen.

Obwohl es die Hauptstadt ist, ist es nicht die Regierungszentrale, die sich in der Stadt Haya befindet. Amsterdam ist eine Stadt mit 851.373 Einwohnern innerhalb ihrer Stadtgrenzen, mit bis zu 1.351.587 im Stadtgebiet und 2.410.960 im Großraum.

Die Stadt wurde im zwölften Jahrhundert als kleines Fischerdorf geboren, aber ihre Hafentätigkeit wuchs und expandierte über das 17. Jahrhundert hinaus. Die Stadt besteht hauptsächlich aus Kanälen, die als Eingänge zum Meer dienen. Die Kanäle wurden zum Weltkulturerbe der Unesco erklärt.

Amsterdam ist auch die Handelshauptstadt der Niederlande und ein wichtiges europäisches Finanz- und Geschäftszentrum. Der Handelshafen ist nach Rotterdam nach wie vor der zweitwichtigste im Land. Darüber hinaus zeichnet sich die Kultur durch die Ansiedlung verschiedener Museen wie Van Gogh, Stedelijk, der Eremitage und des eigenen Amsterdam Museums aus.

Die Stadt ist auch bekannt für den legalen Konsum von Marihuana und den Red Light District, ein Gebiet der Stadt, in dem Prostitution und ein gewisser Drogenkonsum völlig erlaubt sind.


Im Durchschnitt liegt die Temperatur der Stadt in den kalten Monaten zwischen 3,4 und 7°C (38 und 44,6°F), während die wärmeren Monate zwischen 12,9 und 17,6°C (55,22 und 63,7°F) liegen.

Gaasperplas metro station Gaasperplas metro station

Die Amsterdam Metro

Die Amsterdam Metro ist ein riesiges Verkehrssystem, das die Hauptstadt der Niederlande und ihre Vororte bedient. Diese Metro hat fünf Linien: 50, 51, 52, 53 und 54 und das System wechselt zwischen U-Bahn-Stationen mit Übertage-Stationen und Einzelstopps.

Die U-Bahn verfügt über verschiedene Schienenfahrzeuge, entsprechend ihren internen Unterschieden. Derzeit gibt es vier verschiedene Modelle von Zügen. In erster Linie sind da die Züge S1 und S2, die von dem US-Unternehmen BN hergestellt werden und auf der Linie 51 verkehren. Diese Züge sind klein und haben eine Kapazität von nur zwei Wagen. Dies gilt auch für die Serien S3 und M4 des spanischen Unternehmens CAF, die auf den Linien 50, 51 und 53 laufen. Schließlich gibt es noch die neueste S3-Serie, die Züge, die von der französischen Firma Alstom hergestellt werden.

Sie haben sechs Wagen und operieren auf allen Linien. Diese Züge sind die größten des Systems und seit 2015 in Betrieb. Gemeentevervoersbedrijf (GVB) ist der Systembetreiber. Der Name steht für Municipal Transport Company. Es war eine Abhängigkeit von der Gemeinde, wurde aber 2007 gegründet. Dennoch werden alle seine Aktivitäten von der Amsterdamer Regierung aufrechterhalten.

Das System hat täglich rund 194.000 Passagiere, was 71 Millionen Passagieren pro Jahr entspricht.

  • Bekannt als: Metro
  • Länge: 50,5 Kilometer (40,9 {25,4 Meilen} sind Teil der U-Bahn)
  • Schienenbreite: 1435 mm (4.71 ft.)
  • Anzahl der Linien: 5
  • Anzahl der Stationen: 58 (39 sind Teil der U-Bahn)
  • Höchstgeschwindigkeit: 70 km/h (43,5m/h)
  • Website: www.gvb.nl
  • Bediener: GVB (Deutsche Spedition)
  • Tägliche Fahrgastzahlen: 194.000
  • Gegründet: 14. Oktober 1977
Station Amsterdam Centraal Station Amsterdam Centraal

Kurze Geschichte

Die Planung und der Bau der Amsterdamer U-Bahn hat eine lange Geschichte. Die ersten Bauinitiativen begannen in den 1920er Jahren. Die Schaffung einer Linie wurde 1922 vorgeschlagen, und 1928 wurde eine kreisförmige Linie und eine weitere entlang des Nord-Süd-Korridors geplant. Alle ersten Projekte wurden aufgrund der hohen Kosten abgelehnt.

Amsterdam war eine der europäischen Hauptstädte, die in den 50er Jahren kein großes U-Bahn-Netz hatten, und ab diesem Zeitpunkt begann die Stadtverwaltung, die Notwendigkeit der Schaffung einer solchen zu definieren. Die ersten kommunalen Stadtberichte für den Bau einer Metro kamen 1966 ans Licht und wurden veröffentlicht, und 1968 war bereits ein Projekt vorgestellt worden.

Dieser ursprüngliche Plan sah den Bau von vier Linien vor, die die meisten Straßenbahnen der Stadt ersetzen sollten. Zu den vier Strecken, die von der Linie abgedeckt wurden, gehörte eine Ost-West-Linie, die von Zuidoost nach Osdorp und durch den Centraal Station führt, eine zwischen Westelijk Havengebied und Diemen, eine Nord-Süd-Linie, die auch durch den Hauptbahnhof führt, um Amsterdam Noord und Weteringplantsoen zu verbinden, und eine Ost-West-Linie zwischen Geuzenveld und Gaasperplas.

Der Bau begann 1970 mit einer Linie, die nach Osten führte und durch das Stadtzentrum führte. Das System wurde 1977 eingeweiht und eröffnet. Ab 1980 endeten die gebauten Strecken an der Centraal Station. Beim Bau brachen heftige Proteste aus, als das im Stadtzentrum gelegene Nieuwmarkt-Viertel abgerissen wurde. Seitdem wird der Bau und die Planung neuer Trassen und Linien fortgesetzt. Am 20. Juli 2018 wurde die Linie 52 zur letzten eingeweihten Linie.

Linien und Bahnhöfe

Die Amsterdamer U-Bahn verfügt über fünf Betriebslinien. Es handelt sich um ein gemischtes Schnellbahn- und Stadtbahnsystem. Die Metrolinien beinhalten Folgendes:

50

Die Linie 50, auch bekannt als Ringleitung (Ringlijn, auf Niederländisch), war die jüngste, die bei ihrer Inbetriebnahme 1997 eingeweiht wurde. Die Route ist auch als Teil der Oststrecke zu erkennen, da sie vom Bahnhof Gein im Süden abfährt. Im Norden befindet sich die Endstation Isolatorweg. Insgesamt gibt es 20 Stationen. Die Linie 50 ist die verkehrsreichste Linie des Systems und mit 20,4 Kilometern die längste Linie der Amsterdam Metro. Diese Linie ist auf den Stationskarten durch die Farbe Grün und ein Quadrat mit drei vertikalen Streifen, blau, rot und blau, gekennzeichnet.

51

Die Amsetlveen-Linie (Amstelveenlijin, auf Niederländisch) ist mit 19,5 Kilometern (12,1 Meilen) die zweitlängste Linie im System. Die 29 Stationen, die von Centraal Station nach Westwijk im Südosten nach Norden verlaufen, machen sie auch zur Route mit der größten Anzahl von Stationen. Die 1990 eingeweihte Linie ist die zweitälteste der Amsterdamer U-Bahn. Sie ist an der Farbe Orange und einem diagonal geteilten Quadrat zu erkennen, mit der Farbe Rot oben links und der Farbe Weiß unten rechts.

amsterdam Metro

52

52 ist die jüngste von Amsterdam Metro gebaute Linie. Sie wurde am 20. Juli 2018 eingeweiht und umfasst acht Stationen. Die Route ist die Nord-Süd-Linie (Noord/Zuidlijn, auf Niederländisch). Die Endstationen sind Noord im Norden und Station Zuid im Süden. Mit nur 9,5 Kilometern (5,9 Meilen) ist dies die kürzeste Strecke des Systems. Sie ist an ihrer hellblauen Farbe und einem Quadrat zu erkennen, das aus zwei vertikalen Linien mit gelben auf der linken Seite und blauen auf der rechten Seite besteht.

53

1977 wurde diese Linie als eine der ersten von zwei eingeweiht. Als weiterer Teil der Oststrecke dient sie dem östlichen Zweig von Gaasperplas (Gaasperplaslijn, auf Niederländisch). Sie zirkuliert von der Centraal Station im Norden und endet in Gaasperplas im Südosten. Dies ist die zweit kürzeste Metrolinie des Systems mit 14 Stationen und einer Länge von 11,3 Kilometern (7 Meilen). Sie ist an der Farbe Rot und einem Quadrat zu erkennen, das aus zwei horizontalen Linien besteht, die auf der oberen Hälfte blau und auf der unteren Seite weiß gefärbt sind.

54

54 ist die vierte Linie des Systems, obwohl sie die erste war, die 1977 zusammen mit der Linie 53 eingeweiht wurde. Diese Linie überlappt den größten Teil der Linie 50 als Teil der Station Gein. Sie endet jedoch am Hauptbahnhof. Als drittlängste Strecke bestehen ihre 12,1 Kilometer (7,5 Meilen) aus 15 Stationen. Sie zeichnet sich durch die Farbe Gelb und ein Quadrat aus, das aus drei vertikalen Linien in den Farben Weiß, Rot und Weiß besteht.

Verbindungen mit anderen Systemen

Vor allem weil die U-Bahn nicht direkt mit dem Stadtzentrum verbunden ist, sondern eher eine Verbindung zu entfernten Gebieten, wird die Amsterdamer Metro durch andere von der GVB verwaltete Verkehrssysteme ergänzt. Die Straßenbahn ist die bedeutendste. Die Straßenbahnen wurden 1875 in Betrieb genommen und 1943 von der GVB unterstützt, die sie heute vollständig verwaltet. Es gibt 14 Straßenbahnlinien in Amsterdam, die sich auf einer Strecke von 80,5 Kilometern (50 Meilen) gruppieren. Die Linien 1, 2, 4, 5, 9, 13, 16, 24 und 26 verbinden sich über die Centraal Station mit der Metro.

Die Linie 3 verbindet die U-Bahn an der Station Wibautstraat (51, 53 und 54). Ebenso verbindet die Linie 7 die Station Weesperplein (51, 53 und 54) mit der Linie 10. Die Station De Vlugtlaan (50) verbindet ebenfalls mit der Linie 7. Die Linie 12 verbindet die Stationen Sloterdijk (50) und Amstelstation (51, 53 und 54). Die Linie 14 verbindet die U-Bahn bei Herrn Visserplein (51, 53 und 54) und die Station De Vlugtlaan (50).

Die GVB verwaltet auch das Busnetz. Es gibt 46 Routen, die gelegentlich mit den Straßenbahnen und den anderen Verkehrsmitteln verbunden sind.

Wenn man jedoch nur auf dem Landweg unterwegs ist, verpasst man eines der wichtigsten Verkehrsmittel: die Fähre. Es gibt zehn Fähren, die ständig entlang der IJ-Bucht, der Amsterdamer Hafengegend, verkehren. Diese Fähren verbinden das Stadtzentrum mit dem Norden, ohne die Schwierigkeit, verschiedene Routen zu nehmen, einschließlich Centraal Station.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass 60% der Reisen innerhalb der Stadt mit dem Fahrrad erfolgen, während geschätzte 40% außerhalb der Stadt liegen und einige U-Bahn-Stationen über Fahrradabstellmöglichkeiten verfügen.

Verbindungen zum Flughafen

Der Amsterdamer Flughafen Schiphol in Amsterdam bietet Flugreisen in die Stadt an. Er liegt nur neun Kilometer südöstlich der Stadt, in der Gemeinde Haarlemmermeer. Dies ist der drittverkehrsreichste Flughafen in ganz Europa und der 14. verkehrsreichste der Welt. Der Flughafen wurde 1916 als Militärflugplatz gegründet und dient heute als Betriebszentrum für die niederländische Fluggesellschaft KLM.

amsterdam Metro

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, vom Flughafen Schiphol zur Amsterdamer Metro zu gelangen. Der Zug, der vom Bahnhof Schiphol Airport fährt, ist die beste Route. Von hier aus kann eine Reise zur Centraal Station mit den Direktzügen Intercity, Intercity und Sprinter beginnen. Die U-Bahn ist auch mit dem Bus erreichbar. Die Buslinien 397 und N97 verbinden das Stadtzentrum. Ebenso kann das Stadtviertel Osdorp mit den Buslinien 69, 194, 195 und N95 erreicht werden. Die Linie 69 verbindet auch Slotevaart und den Flughafen, während die Viertel Amsterdam-Zuid und Buitenvelder durch die Linie 341 miteinander verbunden sind. Schließlich ist der südöstliche Teil der Stadt, bekannt als Amsterdam-Zuidoost, durch die Buslinien 300 und N30 verbunden.

Zeitplan und Frequenz

Die Fahrpläne der Amsterdamer U-Bahn variieren je nach Strecke, auf der sie bedient werden, bleiben aber immer im gleichen Bereich. Der erste Zug der Linie 50 fährt um 5:31 Uhr vom Bahnhof Duivendrecht ab, während der letzte um 12:50 Uhr den Bahnhof Gein erreicht. Samstags fährt der erste Zug um 6:07 Uhr vom Bahnhof Zuid und sonntags um 7:07 Uhr vom selben Bahnhof ab. Die Schließzeit bleibt gleich. An Werktagen beträgt die Frequenz zwischen den Zugankünften zehn Minuten von der Öffnung bis 10:00 Uhr, danach alle 15 Minuten. Wiederum um 15:15 Uhr beginnt die Frequenz alle 10 Minuten bis 17:45 Uhr, dann für den Rest des Tages alle 15 Minuten. Sie hält an Samstagen und Sonntagen täglich eine Frequenz von 15 Minuten aufrecht.

Der erste Zug fährt um 5:51 Uhr vom Bahnhof RAI ab und der letzte Zug kommt um 12:52 Uhr auf der Linie 51 am Hauptbahnhof an. Samstags und sonntags fährt der erste Zug ebenfalls vom Bahnhof RAI ab, jedoch um 6:23 Uhr bzw. 7:23 Uhr. Die Schließzeit bleibt gleich. Unter der Woche ist die Frequenz alle zehn Minuten bis 8:45 Uhr, dann ändert sie sich auf alle 15 Minuten bis 14:50 Uhr. Die Frequenz ist dann bis 17:45 Uhr alle zehn Minuten, bis sie zum Schließen auf alle 15 Minuten zurückfällt. Samstags und sonntags kommt der Zug alle 15 Minuten.

amsterdam Metro

Die moderne Linie 52 beginnt um 5:30 Uhr ab Bahnhof Noord und endet um 1:00 Uhr am Bahnhof Zuid. Sie fährt auch samstags und sonntags vom Bahnhof Noord ab, jedoch um 6:30 Uhr bzw. 7:30 Uhr. Die Schließzeit ist an beiden Tagen gleich. Die Frequenz ist werktags alle sechs Minuten, aber nach 22:00 Uhr verlängert sie sich auf alle sieben bis zehn Minuten. Samstags und sonntags kommen die Züge alle sieben bis acht Minuten an.

Der Service der Linie 53 beginnt um 5:50 Uhr am Bahnhof Gaasperplas und endet um 12:32 Uhr am Centraal Bahnhof. Sie beginnt auch samstags und sonntags am Bahnhof Gaasperplas, jeweils um 6:26 und 7:26 Uhr, und die Schließzeit ist die gleiche wie an Wochentagen. Die Frequenz von Montag bis Freitag ist alle zehn Minuten bis 9:10 Uhr, dann ändert sie sich auf alle 15 Minuten. Der Zug fährt dann alle zehn Minuten zwischen 15:10 und 18:10 Uhr, gefolgt von allen fünfzehn Minuten bis zum Schließen. Samstags und sonntags kommen die Züge alle 15 Minuten an.

Die U-Bahn-Linie 54 beginnt mit der Abfahrt des ersten Zuges vom Bahnhof Gein um 5:55 Uhr. Der letzte Zug kommt um 12:28 Uhr an der Centraal Station an. Der Samstagsdienst beginnt mit der Abfahrt des ersten Zuges von der Amstelstation um 6:24 Uhr, während der Sonntagsdienst vom selben Bahnhof aus um 7:25 Uhr beginnt. Die Schließzeit ist die gleiche wie an Wochentagen. Die Züge verkehren werktags alle 10 Minuten bis 9:10 Uhr. Dann fahren sie alle 15 Minuten. Die Frequenz ist alle zehn Minuten von 15:05 Uhr bis 18:05 Uhr, wobei sie bis zum Schließen auf alle fünfzehn Minuten zurückgeht. Die Züge verkehren samstags und sonntags alle fünfzehn Minuten von der Öffnung bis zur Schließung.

Gebühren, Tickets und Karten

Wie die anderen großen Verkehrssysteme der Welt bietet auch die Amsterdamer Metro ihren Fahrgästen je nach Nutzungszeit viele Kaufoptionen.

Alle Einzeltickets sind mit einem bestimmten Zeitrahmen gekennzeichnet und können in den Verkehrssystemen der GVB verwendet werden. Das einfachste Ticket ist für eine Stunde und kostet 3 Euro ($US 3,52). Die Kosten für einen ganzen Tag betragen 7,50 Euro ($US 8,80), während sie für Kinder auf 3,75 Euro ($US 4,40) fallen.

Ein Zweitagesticket kostet 12,50 Euro ($US 14,68), drei Tage 17,50 Euro ($US 20,55), vier Tage 22,50 Euro ($US 26,42) und fünf Tage 27,50 Euro ($US 32,29). Es kostet 31,50 Euro (36,98 US-Dollar) für sechs Tage und ein Siebentagesticket 34,50 Euro (40,51 US-Dollar).

Station Amsterdam Centraal Station Amsterdam Centraal

Die Mitfahrer haben zusätzliche Tarifoptionen, insbesondere wenn sie in Amsterdam wohnen oder lange Zeit in der Stadt und ihrer Umgebung verbringen. Es gibt das GVB-Zonen-Abonnement, eine unbegrenzte Monatskarte für Reisen zwischen den Zonen 5710, 5711, 5712, 5713, 5714, 5715 und 5725. Der Preis beträgt 47 Euro (55,18 US-Dollar) pro Monat mit einem ermäßigten Satz von 30,50 Euro (35,81 US-Dollar) für Fahrer zwischen 4 und 18 Jahren oder über 65 Jahren.

Zusätzlich gibt es die einzige Saisonkarte, die unbegrenzte Fahrten auf allen GVB-Verkehrssystemen anbietet, nicht aber auf denen anderer Unternehmen wie EBS oder NS. Die einzige Dauerkarte kostet 93 Euro (109,19 US-Dollar) pro Monat, während der ermäßigte Preis 61 Euro (71,62 US-Dollar) beträgt.

Es gibt auch die Netzwerk-Dauerkarte, die auf allen GVB-Systemen und denen anderer Unternehmen verwendet werden kann. Der Preis beträgt 280,80 Euro (329,69 US-Dollar), während der reduzierte Satz 185,35 Euro (217,62 US-Dollar) beträgt.

Vielreisende erhalten durch den Altijd Korting einen erheblichen Rabatt. Dieser Rabatt entspricht 17,50 Euro (20,55 US-Dollar) monatlich und 175 Euro (205,45 US-Dollar) pro Jahr.

Die Stundenfahrkarte in Kombination mit der Fahrradfahrt kostet 4,70 Euro (5,52 US-Dollar), während die Tagesfahrt, ergänzt durch ein Fahrrad, 1,70 Euro (2,00 US-Dollar) kostet.

Es gibt auch ein Nachtbusticket, das etwa 4,50 Euro (5,28 US-Dollar) kostet. Ein 12-tägiges Nachtlinienticket kostet 34 Euro ($US 39,92).

Die Amsterdamer verwenden in der Regel den OV-Chipkaart, der nicht registriert bleiben oder mit ihren persönlichen Kontaktdaten registriert werden kann.

Personalisiert kann man es im Schadensfall stornieren und hat zusätzlich die Möglichkeit, verschiedene Saisonkartentypen darauf zu laden. Diese Karte wird in der Regel über die E-Purse aufgeladen, die jeden gefahrenen Kilometer oder die Anzahl der Fahrten verfolgen. Die Kosten können 0,90 Euro ($US 1,06) pro Fahrt oder 0,155 Euro ($US 0,182) pro Kilometer betragen.

Der ermäßigte Fahrpreis beträgt 0,59 Euro (0,69 US-Dollar) pro Fahrt oder 0,102 Euro (0,120 US-Dollar) pro Kilometer.

Van der Madeweg metro station Van der Madeweg metro station

Touristen haben unterschiedliche Reisemöglichkeiten im gesamten Verkehrssystem der GVB. Das Amsterdam Travel Ticket ermöglicht die Nutzung aller Verkehrsmittel in der niederländischen Stadt, einschließlich Zug- und Busreisen vom Flughafen.

Die Tageskarte kann für 16 Euro ($US 18,79), eine Zwei-Tageskarte für 21 Euro ($US 24,66) und eine Dreitageskarte für 26 Euro ($US 30,53) gekauft werden.

Das Amsterdam & Region Travel Ticket ist sehr ähnlich, beinhaltet aber keine Reise zum Flughafen. Es ermöglicht Reisen in der gesamten Region und außerhalb der Stadt.

Dieses Tagesticket kostet 18,50 Euro (21,72 US-Dollar), ein Zweitagesticket 26 Euro (30,53 US-Dollar) und ein Dreitagesticket 33,50 Euro (39,33 US-Dollar).

Schließlich gibt es noch die Amsterdam Card, die die Nutzung des gesamten GVB-Systems sowie Ermäßigungen beim Eintritt in Museen und bei der Fahrt durch die Kanäle ermöglicht. Die Tageskarte kostet 59 Euro ($US 69,27). Ein Zweitagesticket kostet 74 Euro ($US 86,88), ein Dreitagesticket 87 Euro ($US 102,15) und ein Viertagesticket 98 Euro ($US 105,06).

Systemvorschriften

Die GVB hat verschiedene Betriebsnormen und -verfahren zur Regulierung der Amsterdamer U-Bahn eingeführt. Im Folgenden sind einige der Vorschriften des Systems aufgeführt:

  • In allen U-Bahn-Einrichtungen ist das Rauchen verboten.
  • Essen und Trinken ist erlaubt. Man sollte aufpassen und, keine Unordnung in Bahnhöfen oder Zügen zu verursachen und andere Mitfahrer mit starkem Geruch nicht zu stören. Heißgetränke sollten in geschlossenen Behältern transportiert werden, um Verschüttungen zu vermeiden.
  • Um in das System einzutreten, benötigen die Mitfahrer einen gültigen Fahrschein für die geplante Fahrt.
  • Es kann jeweils nur eine Person die Drehkreuze passieren, es sei denn, die Person ist ein Kind unter vier Jahren.
  • Man muss einen angemessenen Geräuschpegel einhalten, wie z.B. keine laute Musik hören, die andere Mitfahrer stören könnte.
  • Fahrräder sind außer zu Stoßzeiten (von 7:00 bis 9:00 Uhr und von 16:00 bis 18:30 Uhr) erlaubt.
  • Füße sollten nicht auf Sitze gelegt werden.
  • Kinderwagen und Rollstühle teilen sich den gleichen bevorzugten Raum und Rollstühle haben Vorrang vor Kinderwagen.
  • Es dürfen kein Alkohol oder Drogen konsumiert werden.
  • Fotografieren und Videoaufnehmen ohne Genehmigung der GVB ist verboten.
  • Sicherheitskameras zeichnen Fahrer in jedem Moment auf.

Zukünftige Erweiterungen

Die Linie 52 wurde am 22. Juli 2018 nach dem Baubeginn im Jahr 2002 eröffnet. Dies war die größte Renovierung seit Jahrzehnten und der begehrte Ausbau einer Linie entlang des Nord-Süd-Korridors der Amsterdamer Metro. Ein weiteres zukünftiges Ziel ist die Erweiterung der Linie 52 auf den Amsterdamer Flughafen Schiphol.

Außerdem war die Straßenbahn, die nach Osten zum Stadtteil IJburg führt, ursprünglich als Metrolinie geplant. Der Bau begann, aber der Tunnel wurde schließlich aufgegeben und als Teil des Schokoladenmuseums genutzt. Es ist jedoch geplant, den Bau der Strecke zu überprüfen, um sie auf die Stadt Almere bei Amsterdam auszudehnen.

Metro Amsterdam

Tipps und Tricks

  • Es ist wichtig, Reisen im Voraus zu planen und Tickets entsprechend zu kaufen. Man muss bedenken, dass die meisten Tickets ein Zeitlimit haben, das eingehalten werden muss.
  • Im Gegensatz zu anderen U-Bahnen, wie beispielsweise in Deutschland, verfügt die Amsterdamer U-Bahn über Ein- und Ausgangsdrehsperren, in denen die Tickets sowohl beim Ein- als auch beim Aussteigen vorgelegt werden müssen.
  • Obwohl das Essen erlaubt ist, muss man darauf achten, andere Passagiere nicht mit Essen oder Getränken zu stören.
  • Die Pünktlichkeit der Züge ist sehr präzise, daher sollte jemand mit einem strengen Zeitplan versuchen, nicht zu spät zu kommen.
  • Es wird empfohlen, einige grundlegende niederländische Vokabeln zu lernen, um die Kommunikation innerhalb der Amsterdamer U-Bahn zu erleichtern.

Bemerkenswerte Fakten

  • Dieses Transportsystem ist eines der wenigen auf der Welt, das Essen in seinen Einrichtungen erlaubt.
  • Die Verwaltungsgesellschaft GVB verwaltet die U-Bahn, Straßenbahnen, Busse und Fähren.
  • Im Gegensatz zu vielen anderen U-Bahn-Systemen in den europäischen Hauptstädten ist Amsterdam das jüngste, das 1977 eingeweiht wurde.
  • 21 Jahre nach der Einweihung der letzten Linie wurde 2018 eine neue Linie eingeweiht.
  • Stationen wie Rokin, auf der Linie 52, zeigen archäologische Funde, die bei Ausgrabungen gefunden wurden.

Stadtbesichtigung mit der Amsterdam Metro

Amsterdam ist weltweit bekannt und wird von Millionen von Touristen besucht. Seine liberale Eigenart, Marihuana und Prostitution gegenüber offen, sowie die Stille, die in seinen Kanälen gefangen ist, verleihen ihm einen unverwechselbaren Stil innerhalb Europas und der ganzen Welt.

Der hohe Lebensstandard zieht auch viele potenzielle Bewohner an. Amsterdam zeichnet sich in vielerlei Hinsicht aus und seine Transportsysteme sind das, was diese Vielfalt am meisten begleitet. Die Straßenbahnen sind konzentrierter im Stadtzentrum und die Metro dient eher als Verbindung zu den Wohn- und Vorstadtgebieten. Die Nutzung der U-Bahn ermöglicht es jedoch, verschiedene wichtige Orte zu erreichen. Einige davon sind:

Museum für Prostitution - Red Lights Secrets: Viele Touristen, die Amsterdam besuchen, obwohl sie nicht die Absicht haben, sich Prostitutionsservices zu besorgen, möchten mehr über diese Welt und ihren Kontext erfahren. Mit diesem Ziel vor Augen wurde dieses Museum, das das Leben eines Arbeiters im Amsterdamer Sexservice-Bereich sowie die historischen Beziehungen, aus denen sich dieses entwickelte, zeigt, 2014 eingeweiht. Um das Museum zu erreichen, kann man am Bahnhof Niewumarkt von den Linien 51, 53 oder 54 aussteigen und ein paar Blocks nach Westen laufen.

Amsterdam Museum: Die Stadt Amsterdam hat eine reiche Geschichte, die sich aus den Einrichtungen des Amsterdam Museums ablesen lässt. Dieses Museum ist seit 1926 in Betrieb, aber 1975 wurde der Hauptsitz an den heutigen Standort verlegt, der ein altes Waisenhauskloster ist. Die Sammlung des Museums zeigt die Geschichte der Stadt vom Mittelalter bis zur Gegenwart mit Gemälden, Modellen, archäologischen Entdeckungen wie einem ökologischen Auto von Wiktar und einer Nachbildung der Café 't Mandje Bar, in der sich Prostituierte, Lesben und Frauen Anfang der 20er Jahre trafen. Um dieses Museum zu erreichen, muss man an der Station Rokin der Linie 52 aussteigen und nach Norden laufen.

Botanischer Garten (Hortus Botanicus Amsterdam): Auf einer Fläche von nur 1,2 Hektar kann man die Naturlandschaft Amsterdams genießen. Der Garten ist privat und erfordert als gemeinnütziger Verein eine Eintrittsgebühr für die Verwaltungskosten. Der 1638 gegründete Park ist einer der ältesten der Welt. Die charakteristischsten Bereiche, die in diesem Garten auffallen, sind die tropischen Abschnitte und die Wüstenabschnitte mit Palmen. Die meisten Pflanzen stammen aus altniederländischen Kolonien in Amerika und Afrika. Der Zugang zum Botanischen Garten ist mit der I Amsterdam Card kostenlos und um ihn zu erreichen, kann man an der Station Waterlooplein, von der Linie 51, 53 oder 54, aussteigen und nach Osten laufen.

Amsterdam U-Bahn plan

U-Bahn karte Amsterdam voller Auflösung
Auf der Karte sehen voller Auflösung. Manchmal kann es eine Weile dauern zu laden.

Amsterdam U-Bahn karte

  • Passagiere/Tag 233000
  • Fahrpreise: 2.09 EUR (2009); gates, nationwide smartcard (OV-chipkaart sucesor de strippenkaart)
  • 24 Stunden Betrieb: No
  • Klimaanlage: No
  • Spaziergang zwischen den Zügen: No
  • Fahrerlose Züge: No
  • Bahnsteigtür: No
  • Höchstgeschwindigkeit: 70km/h
  • Betreiber: Gemeentelijk Vervoerbedrijf
  • € 7
  • Amsterdam 's Underground offizielle Website
facebook twitter youtube

Hilf uns

Falls du siehst, dass diese Info fehlerhaft, nicht komplett oder nicht aktuell ist, oder die Übersetzung nicht richtig ist und du uns helfen willst, diese zu verbessern, so melde dich bei uns unter: .

Kontaktiere uns auch, falls du die Metrostation, die du suchst, nicht finden solltest. Wir werden sie dann so bald wie möglich hinzufügen

Vielen dank!

** CREDITS!!